Home » Archiv » Der Lageplan der Zukunft braucht 3-D
 

Denkmalgeschütztes Anwesen mit Kopfweide
Ein solcher Sachverhalt, wie er auf dem Bild zu sehen ist, hat baurechtliche, umwelt- und denkmalschutzrechtliche Bezüge, die sich mit existierenden Vorschriften für einen amtlichen Lageplan zum Baugesuch nicht abbilden lassen. Das führt zu aufgeblähten Bauakten mit vielen gut gemeinten Fotos und oft überflüssigen Gutachten.

Um der 3. Dimension Herr zu werden, hat das Haus der Geoinformation den Lageplan P entwickelt, der auf sehr kostengünstige Weise Panoramaaufnahmen an verschiedenen Stellen des Grundstücks auf Basis eines Lageplans im pdf-Format dem Bauherren aber auch dem Bauamt zur Verfügung stellt. Die Hamburger Baubehörde hat den Versuch gestartet, den Lageplan durch ein 3-dimensionales Lagemodell zu ersetzen.