Home » Archiv
 

Auf einer Delegationsreise nach DELHI vom 8. bis 14. Januar 2013 mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Otto aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie standen die Themata Infrastruktur, Desastermanagement, Küstenüberwachung und Kontrolle der Landesgrenzen im Vordergrund.

Die Gesprächspartner waren hochrangige Persönlichkeiten des indischen Staates aus Politik, Verwaltung und Technik. Die deutsche Delegation setzte sich aus maßgeblichen Vertretern der deutschen groß- und mittelständischen Industrie- und Gewerbelandschaft zusammen.Vertretern der Forschung (DLR), der GIZ waren anwesend. Die Vertreter des deutschen Messewesens sowie der Feuerwehr spielten eine bedeutende Rolle. Als Geoinformationsdienstleister waren GEOHAUS und HANSA LUFTBILD AG vertreten.

Neben den erwartet guten Möglichkeiten für die deutsche Industrie war das Interesse an deutschen, ehrenamtlichen Einrichtungen, wie der freiwilligen Feuerwehr oder der durchgreifenden Systematik deutscher Geoinformation für die Teilnehmer überraschend.

Dr. Otmar Schuster, GEOHAUS, Dr. Sarish Batra als Vertreter von Hansa Luftbild India begrüßen Mr. Shashidar Reddy, den stellv. Chef der Nationalen Desaster – Management Organisation.

Dr. Otmar Schuster, GEOHAUS, Dr. Sarish Batra als Vertreter von Hansa Luftbild India begrüßen Mr. Shashidar Reddy, den stellv. Chef der Nationalen Desaster – Management Organisation.

 


 

oberscheid

Hans Oberscheid (93), selbständiger Landwirt in Duisburg wird in der Bauverwaltung sowohl gefürchtet wie bewundert. Über 70 Jahre beruflicher Selbständigkeit, ehrenamtlicher Tätigkeit z.B. als Laienrichter bei der Landwirtschaftskammer, insbesondere aber seine Erfahrungen im Umgang mit seinen Liegenschaften haben ihn gelehrt, dass Durchhalten, senkrechtes Denken und ein klarer Blick für die Interessen seiner Kontrahenten die besten Mittel sind, Ziele zu erreichen. So ließ er sich jüngst durch einen verlorenen, aberwitzigen Prozess vor dem Verwaltungsgericht um vier von ihm örtlich verschobene Garagen („beim ersten Mal halten die immer zur Behörde!“) nicht davon abhalten, vor das Oberverwaltungsgericht zu ziehen, um nach dessen Spruch erneut beim Verwaltungsgericht zu obsiegen. Er hatte die Richtigkeit der Geohaus – Beratung früh erkannt.


 

GEObox smartSechs Jahre lang versahen die ersten „GEObox smart“ von Geosat (www.geosat.de) ihren Dienst in den Baustellenfahrzeugen unter rauen Bedingungen ohne jeden Ausfall und Wartung.

Die Software koppelte die Standortdaten mit den Auftragsdaten und ermöglichte transparente  und sichere Rechnungslegung gegenüber dem Kunden. Auftragsmanagement und Außendienst dokumentierten ihre Professionalität.

Unsere Partner auf der Baustelle konnten auf diese Daten zurückgreifen und die Abläufe rekonstruieren, was sich als sehr nützlich erwies.

Die neue „Geobox smart“ besticht durch höhere Datensicherheit bei Internetausfall bzw. unterbrochener Verbindung zum Server. Die automatische Auswertung der Daten wird dadurch weiter erleichtert.


 

Die Einführung des Koordinatenkatasters führt in der Praxis häufig zu der Frage, wo denn der Grenzstein zu stehen habe, wenn die Koordinate „höchster Genauigkeit“ und die vorgefundene Abmarkung voneinander abweichen?

Der über 200 Jahre gewachsene Zahlennachweis des Liegenschaftskatasters bringt es mit sich, dass jedem Punkt eine aus seiner Entstehungsgeschichte heraus unterschiedliche Toleranzfläche zuzuordnen ist. Steht der Grenzstein innerhalb dieser Toleranzfläche und war Gegenstand früherer Anerkennung durch die Nachbarn, so ist seine vorgefundene Lage dann statistisch nicht abzulehnen. An seiner Lage lässt sich nur „rütteln“, wenn die Nachbarn dies auch in einer Grenzniederschrift bestätigen und auch nur innerhalb der vorgegebenen Toleranz.

Das Katasteramt Mülheim an der Ruhr hat konsequenter Weise alle seine mit großer Mühe erarbeiteten „Koordinaten höchster Genauigkeit“ zurückgestuft, um Rechtsunsicherheit durch Koordinatenkataster zu vermeiden. Für den betroffenen Bürger ist dieser Sachverhalt schwerlich zu durchschauen, obwohl für die Grundstücksnutzung viel davon abhängen kann.

 

GN-Skizze

GEOHAUS hält die für seine Kunden tätigen Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure dazu an, die topologischen Skizzen zur Grenzniederschrift mit allen notwendigen Hilfsmaßen zu Mauern und anderen topographischen Gegenständen zu versehen, damit die Grenznachbarn daraus eine bessere Orientierung über die rechtmäßige Lage des von ihnen anerkannten Grenzzeichens haben.


 

for_better_future

 

Was tue ich für mein Land?

Fabien Omboudou Ndjina, aufgewachsen im Busch Kameruns, hat den langen Weg über Schule, Studium in Frankreich, dort Angestelltentätigkeit bei Regierung und Géomètres Experts, zur eigenen Existenz in Kamerun mit vielen Angestellten durchlaufen. Er ist dort und in den Nachbarländern Kameruns tätig.

Fabien Omboudou Ndjina

Seine Frau lernte er in Belgien kennen, auch Kamerunerin. Sie haben fünf Kinder; die ersten schicken sich an, im In- und Ausland zu studieren. Fabien und seine Familie sind ein Beispiel für das aufkommende Afrika. Sie sind auch die Wegweiser und Hoffnungsträger für ihre Verwandten, Freunde und der Jugend im Busch, mit denen der Kontakt nie abbrach. Seine Vorstellungen für eine bessere Zukunft des Landes krönen seinen Schreibtisch. Diese Klarheit der Vorstellungen brachten ihn zu Ansehen in seinem Land.

haus


 

15. Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien und Investitionen am 8. – 10. Oktober 2012 in München.

exporeal 2012

Auch in diesem Jahr ist Geohaus wieder als Partner der metropoleruhr auf der expo real in München vertreten. Unser Team Hanns-F. Schuster, Dr. Otmar Schuster, Martina Busch und Wolfgang Sandner begrüßt Sie am Standort metropoleruhr – Mülheim an der Ruhr – B1.330.
Nationale und internationale Bewertungsverfahren für Immobilien sind ein Spezialgebiet von Geohaus. Dienstleistungsprodukte wie die Grundstücks-Diagnose® sind eine qualitätsvolle Grundlage für alle Phasen der Grundstücksentwicklung.


 

Laser - Tragwagen

Vermessungstechniker Jan Scheider (19) hat im Juli 2012 seine Ausbildungszeit mit gutem Ergebnis beendet zur Freude seiner Ausbilder im GEOHAUS. Er gehört zur dritten Generation seiner Familie, die erfolgreich eine Lehre im GEOHAUS absolviert hat. Die berufliche Welt des Vermessungstechnikers oder Geomatikers hat sich in den letzten Jahren dramatisch geändert. Aber Jan ist gut gerüstet.

Auf dem Foto wird der erste Einsatz des neuen Tragwagens für einen Vermessungslaser überlegt. Dieser wurde zur Aufnahme von Geometrien an unzugänglichen Orten konstruiert, aktuell zur Aufnahme von Lage und Form von Belüftungskanälen eines Theatergebäudes.


 

call

Dr. Otmar Schuster (Aufsichtsratsvorsitzender der ZENIT GmbH), Ingrid Hentzschel (NRW.BANK), Dr. Stefan Müllner (Protagen AG), ZENIT-Geschäftsführer
Peter Wolfmeyer und Dr. Andre Schlochtermeier (EU-Büro des BMBF) freuen sich über das sehr positive Feedback der Teilnehmer auf die Veranstaltung.

Last Call for the last Calls – das war der Titel einer großen Zenitveranstaltung mit 400 Gästen in der DASA in Dortmund am 25.06.12. Es ging darum, Interessenten aus Wirtschaft und Hochschule zu finden für die noch offenen 10 Mia € Europäischer Geldmittel aus dem Rahmenprogramm FP7, die jetzt zur Vergabe anstehen. Mit dem EEN – das Europe Enterprise Network stehen Partnerfirmen aus ganz Europa zur Verfügung, die man zur Kooperation heranziehen kann.


 

Georg Kronenberg könnte sich nach langem, aktivem Berufsleben für das Bistum Essen  in den Ruhestand zurückziehen, doch wird der Mann, der wie kein anderer die Menschen und die Liegenschaften im Bistum kennt, einfach nicht gelassen. Geradezu brausender Applaus zeigte das Renommée dieses Mannes im Kreise der Gäste seiner Abschiedsfeier am 21.5.2012 in Essen. Seine Nachfolgerin, Frau Twarowska, hat nun noch in den nächsten Monaten Gelegenheit ihn zu befragen.

Foto_16n


 

Addis Ababa vorn!

Tarek Zein, Director der Hansa Luftbild AG in Münster unterstützt von Heilu Seifu, umtriebigem Projektmanager der Stadtverwaltung Addis Ababa präsentierte das neue Eigentumskataster der Stadt Addis Ababa bei der Weltbankkonferenz gegen Armut in Washington DC. Das von Äthiopien selbst finanzierte Programm stieß auf lebhaftes Interesse bei Teilnehmern und Organisatoren, denn es hat gute Voraussetzungen ein nachhaltiges Element im e-government Äthiopiens zu werden. Damit wird es  nachhaltig in den ostafrikanischen Raum hineinwirken. Es besitzt zeitgemäße Technologie und zeichnet sich durch Maßstäblichkeit aus, die solche Projekte oft vermissen lassen.

GEOHAUS war auf der Konferenz vertreten durch Dr. Otmar Schuster zum Thema „Wirtschaftsentwicklung durch Erleichterung des Grundstücksverkehrs“.

Foto_15n

von links: Heilu Seifu, Stadtverwaltung Addis Ababa, Tarek Zein, Hansa Luftbild AG, Dr. Klaus Deininger, Konferenzdirektor der Weltbank – Konferenz in Washington.